AYURVEDISCHE MEDIZIN – DIE KUNST, GESUND ZU LEBEN UND SANFT ZU HEILEN

Zentrale Elemente des Ayurvedas sind:

– Ayurveda-Massage und –Reinigungstechniken

– die fundierte Ernährungslehre

– spirituelle Yogapraxis

– kenntnisreiche Pflanzenheilkunde

AYURVEDA MASSAGE – Im Ayurveda gibt es verschiedene Massagetechniken. Die klassische ist die Ganzkörper-Massage (Abhyanga). Das Öl wirkt heilsam auf die Haut und dringt tief in das Gewebe ein, wo es nährend und ausgleichend wirkt. Schlacken und Giftstoffe werden hierdurch gelöst und können ausgeleitet werden. Der Energiefluss im Körper wird aktiviert und dadurch eine Tiefenentspannung erzielt.

Weitere Massagearten sind: Synchron-Abhyanga (zwei Masseure arbeiten gleichzeitig), Garshan (Trockenmassage),  Gesichts- und Kopfmassage, eine Rückenmassage oder eine Fußmassage.

AYURVEDA REINIGUNGSTECHNIKEN Unter Reinigungstechniken versteht man im Ayurveda effiziente Ausleitungsverfahren, welche den Körper anregen, sich zu entgiften und zu erneuern. Die inneren Kräfte werden freigesetzt, um angesammelte Körpersäfte (Doshas), Stoffwechselschlacken (Ama) und andere Störfaktoren zu eliminieren.

Die intensivsten Reinigungsformen des Ayurveda sind das Fasten und die Panchakarma-Techniken. Reinigung in dieser Art wirkt umfassend, tiefgreifend und intensiv. Sie wird nur unter ständiger Betreuung und der Berücksichtigung des Zustandes des Einzelnen, seiner Beschwerden, des Alters und der Jahreszeit angewendet.

DIE FUNDIERTE ERNÄHRUNGSLEHRE Es ist weit mehr als eine bloße Ernährungslehre, nämlich eine Lebensphilosophie, die den Menschen helfen will, in Harmonie mit sich selbst und seiner Umwelt zu leben.

Es gibt für jeden Konstitutionstyp andere Ernährungsempfehlungen.

Allgemeine Empfehlungen, die für alle gelten, sind:

• nur bei Hunger essen

• keine Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen

• die Hauptmahlzeit mittags einnehmen

• nie in unruhiger Gemütsverfassung essen

• mindestens drei Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten einlegen

• sich nicht völlig satt essen

• frische Lebensmittel essen

• Wasser (auch erwärmtes) und Kräutertee trinken

• alle sechs ayurvedischen Geschmacksrichtungen (Rasa) sollten in jeder Mahlzeit enthalten sein.

Die Ernährungslehre und die Pflanzenheilkunde sind ein sehr wichtiger Aspekt gesundes Lebens, und zwar nicht nur in der ayurvedischen Medizin, sondern auch in jeder anderen

Nahrungsergänzungsmittel sind in jeder Kultur eine Selbstverständlichkeit, denn das heutige Lebenstempo ermöglicht dem durchscnittlichen Menschen nicht, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Dabei können Nahrungsergänzunsmittel behilflich sein

Heilpflanzen und Ayurvedamittel sind vielfältig interaktiv verknüpft. Mittels Suchfunktion lassen sich umfangreiche und vielseitige Informationen gewinnen.

Die ayurvedischen Präparate schließen zahlreiche klassische Mittel- wie vom indischen Gesundheitsministerium ausgearbeitet- und die Maharishi Ayurveda – und Veda-Nahrungsergänzungsmittel ein.