GESCHICHTE

Auch wenn der Westen diese Heilmethode erst seit kurzer Zeit wahrgenommen hat, so reichen die Wurzeln des Ayurveda bis in die Zeit um 3000 vor unserer Zeitrechnung zurück. Ihr Ursprung ist im Himalaya in Indien und Tibet zu finden, wo die Möglichkeiten einer präventiven Gesundheitsvorsorge von weisen Männern niedergeschrieben wurden.

Theorien über den historischen Ursprung von Ayurveda orientieren sich an den ältesten schriftlichen Aufzeichnungen des indischen Wissens, den Veden. Es heißt, dass dieses Wissen vom Schöpfer des Weltalls Brahman selbst stammt und von sogenannten Rsis (Sehern der Weisheit) jahrhundertelang durch mündliche Überlieferung erhalten blieb.

Schon in den ersten noch erhaltenen Schriften, die weit vor dem Beginn unserer Zeitrechnung entstanden, gibt es Hinweise darauf, dass die Ursache von Krankheiten wegen der Einheit von Geist, Seele und Körper sowohl im körperlichen als auch im seelischen Bereich liegen können.

Bereits im 6. Jh. v. Chr. beschrieben die indischen Ärzte die menschliche Anatomie (Sehnen, Nervengeflecht, Muskeln etc.) sehr genau und hatten ein gutes Verständnis der menschlichen Verdauung und des Blutkreislaufs.

In Sri Lanka gab es im Jahre 427 v. Chr. die ersten Spitäler. Der buddhistische König Ashoka ließ im 3. Jh. v. Chr. ins zweite Felsenedikt schreiben, dass Spitäler für Menschen und für Tiere errichtet und dass hierfür Heilpflanzen importiert und angebaut wurden.

In Europa hatte Ayurveda in der Zeit von Hippokrates von Kos (460 – 377 v. Chr.), dem großen Medizinmann der Antike, eine nicht unwesentliche Bedeutung. Vom Gründer der griechischen Heilkunde ist überliefert, dass er hauptsächlich mit den Mitteln der ayurvedischen Medizin arbeitete.

PHILOSOPHIE

Die ayurvedische Philosophie basiert auf einer ganzheitlichen Denkweise und ist um die Förderung des Lebens an sich bemüht. Sie betrachtet den Menschen als ein Ganzes und als untrennbaren Bestandteil des Universums. Das Wohlergehen eines Individuums ist nach ayurvedischer Auffassung mit dem Wohlergehen der gesamten Gesellschaft, dem Lebensraum und dem Universum verknüpft.

Die Seele Atma ist der spirituelle Kern von allem, was existiert. Ohne sie können Geist und Körper nicht existieren.

Der Geist Manas ist das Medium aller Denkprozesse, emotionalen Regungen, gespeicherten Informationen und Eindrücke, Neigungen und Abneigungen, des Wach-, Traum- und Tiefschlafbewusstseins sowie aller unterbewussten Inhalte und Prozesse.

Der grobstoffliche Körper Sarira ist die äußere Form, in dem sich unsere Seele manifestieren kann.

Ayurveda hat die Harmonie zwischen Mensch und Natur im Sinn. Das komplexe, in sich völlig schlüssige System strebt den Gleichklang von Körper, Geist und Seele an.

Die Basis dafür ist die Balance aller Energieströme, die unsere Konstitution bestimmen.